Es scheint, dass die Ausführung von JavaScript in Ihrem Browser deaktiviert ist oder verhindert wird (z.B. durch NoScript).
Bitte aktivieren Sie JavaScript um alle Funktionen der Website nutzen zu können!
slider00.jpg slider00001.jpeg slider0001.jpeg slider01.jpg slider02.jpg slider03.jpg slider07.jpg slider11.jpg slider14 jo-lauf 2.jpg slider14.jpg slider16.jpg slider18.jpg slider19.jpg slider20.jpg slider22.jpg slider23.jpg slider24.jpg slider25.jpg slider26.jpg slider27.jpg slider28.jpg slider29.jpg slider30.jpg slider31.jpg slider32.jpg slider33.jpg

Das Bischöfliche Gymnasium Josephinum

Domhof 7 - 31134 Hildesheim - Tel: 05121-1795-0 - Mail: buero@gymnasium-josephinum.de

1200 Jahre Schule am Dom

Samstag, 19. September 2020 22:37

Latinitas in motu - Jahresbericht 2018/2019

 

latein ag logo

 

 

 

 

latein ag

 

 

     

Latinitas in motu – Latein in Bewegung

Unsere Latein-AG hat jetzt einen Namen: LATINITAS in motu – Latein in Bewegung. Damit nehmen wir zwei Aspekte in den Blick. Einmal geht es uns darum, die lateinische Sprache und antike Kultur in unseren Stunden unter der geduldigen Leitung von Magistra Roswitha Czimmek und Magister Dieter Hosemann lebendig werden zu lassen. Das macht uns viel Spaß und immer wieder Mut – auch wenn wir uns viele Vokabeln und Formen erneut aneignen müssen.

Inzwischen unternehmen wir auch Exkursionen, die zu den Themen unserer Lektüre passen. Auch auf diese Weise bleiben wir also in Bewegung.

In diesem Schuljahr stand neben Ciceros geschliffenen „Reden gegen Verres“ eine Schrift aus der Zeit des Humanismus auf dem Programm: „Moriae encomium“ oder auch „Laus stultitiae“, das „Lob der Torheit“, von Erasmus von Rotterdam. In seiner Gesellschaftssatire verschont der scharfzüngige Humanist und Intellektuelle weder die Fürsten noch die Kirche, er entlarvt die Schwächen der Ehemänner und ihrer Frauen, er mokiert sich über Lehrer, Philosophen, Politiker und Literaten. Kurzum, im Gewand der „Stultitia“ hält er uns auch heute den Spiegel vor.

Unsere Exkursion führte uns diesmal in die Marktkirchenbibliothek nach Goslar. Dort ist Erasmus zwar nie gewesen, doch in der historischen Kirchenbibliothek, die bislang nicht öffentlich zugänglich ist, werden 44 Bände mit seinen Schriften verwahrt, darunter eine Ausgabe der „Laus stultitiae“ von 1515 und eine Ausgabe des Neuen Testaments von 1519, die der humanistische Priester und Gelehrte vom Griechischen neu ins Lateinische übersetzt hat. Pointierte Einblicke in diesen reichen Bücherschatz gewährte uns der Beauftragte der Marktkirchenbibliothek und Propst em. Helmut Liersch in einem fundierten Vortrag, der Theologe führte uns zudem an weitere Schauplätze des Humanismus in der alten Reichsstadt am Harzrand. Anschließend stärkte sich die Gruppe in einem gemütlichen Café am Marktplatz. Natürlich gehört auch das Beisammensein bei einem Glas Wein oder Bier zur Tradition der Latein-AG – etwa zum Ausklang eines Ausflugs oder zum Auftakt der Ferien.

Im nächsten Schuljahr stehen zunächst die „Metamorphosen“ des Ovid auf dem Programm. Wer Lust hat, sein Latein aufzufrischen.

Die Latinitas in motu trifft sich alle vierzehn Tage dienstags um 19 Uhr im Josephinum. Ansprechpartnerin ist Frau Dr. Barbara Berndt, erreichbar über das Schulsekretariat 05121-17950 oder per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Informationen zur Latein-AG findet man auch auf der Homepage (www.josephinum-hildesheim.de).

Karin Dzionara-Derda