Es scheint, dass die Ausführung von JavaScript in Ihrem Browser deaktiviert ist oder verhindert wird (z.B. durch NoScript).
Bitte aktivieren Sie JavaScript um alle Funktionen der Website nutzen zu können!
slider00.jpg slider01.jpg slider02.jpg slider03.jpg slider05.jpg slider06.JPG slider07.jpg slider09.jpg slider11.jpg slider14 jo-lauf 2.jpg slider14.jpg slider16.jpg slider17.jpg slider18.jpg slider19.jpg slider20.jpg slider21.jpg slider22.jpg slider23.jpg slider24.jpg

Das Bischöfliche Gymnasium Josephinum

Domhof 7 - 31134 Hildesheim - Tel: 05121-1795-0 - Mail: buero@gymnasium-josephinum.de

1200 Jahre Schule am Dom

Donnerstag, 26. Oktober 2017 22:07

Bericht des Schulelternrats 2015/2016

Bericht des Schulelternrates 2015/2016

Im vergangenen Schuljahr war es erneut erforderlich, die Interessen der Elternschaft und der Schule zu verteidigen. Zweifelsfrei erfordern die (Rück-)Umstellung des Abiturs (Abiturprüfung nach neun anstatt nach acht Jahren) und viele andere Änderungen auf Landesebene auch Anpassungen auf Seiten unseres Schulträgers.

Klar ist zudem, dass zusätzlich benötigte Klassenräume für einen weiteren Jahrgang an der Schule nicht vom Himmel fallen. Wir haben daher keinen Protest gegen die Verringerung auf vier Züge eingelegt, obwohl sich inzwischen so viele Eltern für das Angebot des Josephinums entscheiden, dass auch sechs Klassen denkbar wären. Gegen die Verringerung auf drei Züge (wie bei der Marienschule, zu der nach wie vor ein freundschaftliches Verhältnis gepflegt wird) haben wir aber vehementen Protest beim Bischof und seiner Verwaltung eingelegt. Dies hätte eine erhebliche Einschränkung der Vielfalt des Oberstufenangebotes, den Verlust von Lehrerstellen und letztlich Ansehensverlust und viele andere Nachteile für die Schule zur Folge. Zum Glück war der auf vielen Ebenen vorgetragene Protest samt Androhung von Kampfmaßnahmen erfolgreich. Die bischöfliche Verwaltung ist den besseren Argumenten und tieferer Einsicht gefolgt und belässt es bei der Vierzügigkeit. Die Elternschaft wird aber aufmerksam bleiben müssen.

Entsprechendes gilt für die angekündigten Investitionen, die der Marienschule gegönnt seien. Dies darf jedoch nicht zu Lasten unserer Bauunterhaltung und Ausstattung oder auf Kosten unseres Schulgeldes gehen. Die Frage des Oberstufengebäudes beider Schulen steht weiter an. Aus unserer Sicht wären hier Schwerpunkte sehr viel sinnvoller zu setzen als bei dem Turnhallenneubau der Marienschule.

Änderungen des Landes im Schulgesetz erlauben es den Kommunen, bei der Schülerbeförderung Erstattungen nur bis zum nächsten geeigneten Schulstandort zu zahlen. Der Kreis Hildesheim hat davon Gebrauch gemacht (allerdings im Vergleich z.B. zum bessergestellten Andreanum nicht stringent), der Kreis Wolfenbüttel ebenfalls. Zumindest im Fall der Schülerinnen und Schüler aus Baddeckenstedt waren wir aber erfolgreich. Dort ist die finanzielle Anreise zum Josephinum durch einen neuen Kreistagsbeschluss wieder gesichert.

Schulintern geht es mit der Hardware des Medienkonzeptes voran. Unbestritten ist, dass die neuen Medien Bildungshilfsmittel sind, ihre Nutzung aber auch Gefahren bietet und die Schule auf beides eingehen muss. Der Schulelternrat begrüßt den Ausbau des Netzwerks und die dazu erforderlichen Umbaumaßnahmen; unsere Elternspende ist dort gut angelegt.

Natürlich haben wir uns auftragsgemäß an allen Gremien und Sitzungen der Schule beteiligt, die Werbung für neue Josephiner begleitet und dort geholfen, wo es erforderlich war. Highlight ist wie immer das Sommerfest der Elternschaft, das das Schuljahr gemütlich ausklingen lässt und den großen Zusammenhalt unserer Schulgemeinschaft weiter stärkt.

Daran werden wir insgesamt weiterarbeiten. Zum Glück finden sich immer wieder Eltern, die sich gerne und aktiv in die Arbeit einbringen. Auch dies zeichnet das Josephinum aus, jeder ist gerne gesehen. Im nächsten Jahr wird ein neuer/eine neue Vorsitzende für die Schulelternschaft zu wählen sein. Da mit dem Abitur 2016 das letzte meiner beiden Kinder das Josephinum verlassen hat, scheide nunmehr auch ich selbst als Elternratsvorsitzende aus. Die Segel sind aber gesetzt, das Schiff wird auch mit neuem Steuermann sicher klaren Kurs halten und hoffentlich viele neue Ufer erreichen. Viel Erfolg dabei wünscht Ihre

Dr. Barbara Berndt