Es scheint, dass die Ausführung von JavaScript in Ihrem Browser deaktiviert ist oder verhindert wird (z.B. durch NoScript).
Bitte aktivieren Sie JavaScript um alle Funktionen der Website nutzen zu können!
slider00.jpg slider00000001.jpg slider0000001.jpeg slider000001.jpeg slider00001.jpeg slider0001.jpeg slider01.jpg slider02.jpg slider03.jpg slider14.jpg slider16.jpg slider18.jpg slider20.jpg slider22.jpg slider23.jpg slider24.jpg slider25.jpg slider26.jpg slider27.jpg slider28.jpg slider29.jpg slider30.jpg slider31.jpg slider32.jpg slider33.jpg slider34.jpg

Das Bischöfliche Gymnasium Josephinum

Domhof 7 - 31134 Hildesheim - Tel: 05121-1795-0 - Mail: buero@gymnasium-josephinum.de

1200 Jahre Schule am Dom

Mittwoch, 26. Januar 2022 00:06

HAZ vom 24.01.2022: Katholisches Gymnasium wird zur größten Schule im Kreis

Mariano-Josephinum überrundet den bisherigen „Titelträger“ RBG / Künftige Fünftklässler beginnen ab dem Sommer schon auf dem Domhof

Klaus Neumann (links) und Stephan Speer zeigen das neue Logo des Gymnasiums Mariano-Josephinum.        Foto: Werner Kaiser

 

Von Christian Harborth

Das neue katholische Groß-Gymnasium Mariano-Josephinum wird die größte allgemeinbildende Schule in Stadt und Landkreis sein. Dieser inoffizielle Titel war seit langem untrennbar mit der Robert-Bosch-Gesamtschule (RBG) verbunden. Aber das katholische Gymnasium startet im Sommer mit 1.750 Schülerinnen und Schülern. Die RBG hat rund 1.500.

Allerdings ist schon jetzt absehbar, dass sich dieses Verhältnis im Laufe der Jahre wieder ändern wird. Die enorme Zahl der Mädchen und Jungen der neuen katholischen Schule setzt sich zu etwa gleichen Teilen aus der derzeitigen Schülerschaft des heutigen Josephinums und der Marienschule zusammen. Beide fusionieren zum neuen Groß-Gymnasium. Das Bistum hatte aber gleich zu Beginn der Planungen durchblicken lassen, dass es nicht bei dieser enormen Schülerzahl bleiben soll. Innerhalb der nächsten acht Jahre soll die Zahl auf etwa 1.400 Lernende abgeschmolzen werden. Jedes Jahr sollen es rund 50 Schüler weniger werden. „Das ist eine Größe, bei der wir noch vernünftig eine Schulgemeinschaft bilden können“, sagt Stephan Speer. Der 53-Jährige ist derzeit noch Leiter des Josephinums. Er steht künftig an der Spitze der dann fusionierten Gymnasien. Als Stellvertreter stehen ihm dann Klaus Neumann und Jürgen Pingsmann zur Seite. Neumann leitet aktuell kommissarisch die Marienschule.

Eine Unterteilung in zwei eigenständige Gymnasien werden künftige Schülergenerationen nicht mehr machen. Sie besuchen das neue Groß-Gymnasium mit seinen beiden Standorten am Domhof und am Brühl. „Die jüngeren Schüler werden wir auf dem Domhof unterbringen, die älteren am Brühl“, kündigt Speer an. Das hat bereits Folgen für die neuen Fünftklässler, die nach den Sommerferien allesamt in den Räumen des heutigen Josephinums lernen werden.

Ab welcher Klassenstufe die Grenze für die Aufteilung verläuft, ist noch nicht abschließend geklärt. Genauso wie viele weitere Details der Vorbereitungen. „Die Fachkonferenzen müssen sich auf einheitliche Bücher und Arbeitsmaterialien verständigen“, nennt Speer ein Beispiel. Bisher hatte es dort Unterschiede zwischen den Gymnasien gegeben.

Und nicht zuletzt muss Speer Personalentwicklungsgespräche mit mehr als 150 Lehrkräften führen, um auszuloten, wer künftig wo eingesetzt werden kann und will. Einen Schritt weiter sind er und die anderen Verantwortlichen beim neuen Logo für das Mariano-Josephinum: Es zeigt den Schriftzug der Schule mit einem in den beiden Schulfarben blau und orange stilisierten Kreuz. Damit niemand vergisst, was die Basis des neuen Gymnasiums ist.