Es scheint, dass die Ausführung von JavaScript in Ihrem Browser deaktiviert ist oder verhindert wird (z.B. durch NoScript).
Bitte aktivieren Sie JavaScript um alle Funktionen der Website nutzen zu können!
slider00.jpg slider00001.jpeg slider0001.jpeg slider01.jpg slider02.jpg slider03.jpg slider07.jpg slider11.jpg slider14 jo-lauf 2.jpg slider14.jpg slider16.jpg slider18.jpg slider19.jpg slider20.jpg slider22.jpg slider23.jpg slider24.jpg slider25.jpg slider26.jpg slider27.jpg slider28.jpg slider29.jpg slider30.jpg slider31.jpg slider32.jpg slider33.jpg

Das Bischöfliche Gymnasium Josephinum

Domhof 7 - 31134 Hildesheim - Tel: 05121-1795-0 - Mail: buero@gymnasium-josephinum.de

1200 Jahre Schule am Dom

Montag, 31. Mai 2021 22:50

HAZ vom 31.05.2021: Josephiner wird Dritter beim Bundesfinale von Jugend forscht

 

Ole Benstem freut sich über einen dritten Platz bei Jugend forscht.                                                       Foto: Max Lautenschlaeger

 

Auf dem Treppchen: Ole Benstem

Hildesheim/Heilbronn. Ole Benstem (18) vom Gymnasium Josephinum in Hildesheim hat den dritten Platz beim Bundesfinale von Jugend forscht erreicht – mit einer offenbar galaktisch guten Leistung. Der Wettbewerb fand wegen der Corona-Pandemie zum ersten Mal in seiner 56-jährigen Geschichte nur online statt und wurde vom Science Center experimenta in Heilbronn mit ausgerichtet. Die Siegerehrung übernahm am Sonntag Bundesbildungsministerin Anja Karlicek – ebenfalls über das Internet.


Der Josephiner hatte im März den Niedersächsischen Landesentscheid gewonnen und sich dadurch für das Bundesfinale qualifiziert. Der 18-Jährige trat in der Kategorie Geo- und Raumwissenschaften an – und zwar mit einer Untersuchung von „astronomischen Seeings durch Aperturfotometrie von Strichspuren“, so der offizielle Titel.

Darum geht es in der Arbeit

Was sich hinter den Fachbegriffen verbirgt, erläutert die Stiftung Jugend forscht so: „Fotografiert man Sterne in Langzeitaufnahme, ohne die Kamera astronomisch nachzuführen, hinterlassen die Himmelskörper auf dem Bild Strichspuren. Da diese den zeitlichen Verlauf der sichtbaren Helligkeit des betreffenden Sterns widerspiegeln, lässt sich anhand der Spur für jeden Zeitpunkt das sogenannte Seeing, also das Maß der Bildunschärfe durch Luftunruhe, ermitteln. Ole Benstem analysierte entsprechende Himmelsaufnahmen mit einer selbst entwickelten Software. Auf Basis seiner Daten lassen sich Sternfotos digital korrigieren, indem die für jeden Aufnahmezeitpunkt bekannten Störungen durch die Erdatmosphäre passgenau herausgefiltert werden können. Damit lassen sich Helligkeit und Position von Himmelskörpern trotz der unruhigen Lufthülle der Erde noch präziser bestimmen.“