Es scheint, dass die Ausführung von JavaScript in Ihrem Browser deaktiviert ist oder verhindert wird (z.B. durch NoScript).
Bitte aktivieren Sie JavaScript um alle Funktionen der Website nutzen zu können!
slider00.jpg slider00001.jpeg slider0001.jpeg slider01.jpg slider02.jpg slider03.jpg slider07.jpg slider11.jpg slider14 jo-lauf 2.jpg slider14.jpg slider16.jpg slider18.jpg slider19.jpg slider20.jpg slider22.jpg slider23.jpg slider24.jpg slider25.jpg slider26.jpg slider27.jpg slider28.jpg slider29.jpg slider30.jpg slider31.jpg slider32.jpg slider33.jpg

Das Bischöfliche Gymnasium Josephinum

Domhof 7 - 31134 Hildesheim - Tel: 05121-1795-0 - Mail: buero@gymnasium-josephinum.de

1200 Jahre Schule am Dom

Samstag, 27. März 2021 13:22

HAZ vom 26.03.2021: Josephiner erreicht Bundesfinale

Ole Benstem wird Landessieger bei "Jugend forscht"

 

Schon lange bei Jugend forscht aktiv: Ole Benstem 2018 mit zwei Mitschülerinnen. Foto: Archiv/HAZ

 

Von Thomas Wedig

Das Bischöfliche Gymnasium Josephinum ist wieder einmal beim Bundesfinale des Wettbewerbs Jugend forscht vertreten: Ole Benstem (18) ist als Niedersächsischer Landessieger ausgezeichnet worden – und hat damit das Ticket für das Finale auf Bundesebene in der Tasche. Das wird allerdings zwischen dem 26. und 30. Mai nur online ausgetragen – wie schon das Landesfinale, das von der Technischen Universität Clausthal organisiert wurde.

Mit dem Sieg des 18-Jährigen setzt sich eine Erfolgsgeschichte fort: Das Josephinum war in den vergangenen Jahren mehrfach in Folge beim Bundesfinale am Start. Ole Benstem holte den Landestitel jetzt in der Kategorie Geo- und Raumwissenschaften. Beschäftigt hat er sich mit einem astronomischen Phänomen namens Seeing. Ein kompliziertes, anspruchsvolles Thema, das von der Stiftung Jugend forscht so zusammengefasst wird: Es geht um Messfehler bei der Bestimmung von Helligkeit und Position eines Sterns, die durch Luftunruhen verursacht werden. Seine Beobachtungsdaten wertete der Schüler mit einer eigenen Software aus.

Beim Landesfinale stellten 71 junge Forscherinnen und Forscher insgesamt 45 Projekte vor. Zwölf von ihnen qualifizierten sich in unterschiedlichen Kategorien für das Bundesfinale, mit dem der 56. Wettbewerb endet. Die Endrunde wird von der Stiftung Jugend forscht zusammen mit dem Science Center experimenta aus Heilbronn als Bundespate ausgerichtet.