Es scheint, dass die Ausführung von JavaScript in Ihrem Browser deaktiviert ist oder verhindert wird (z.B. durch NoScript).
Bitte aktivieren Sie JavaScript um alle Funktionen der Website nutzen zu können!
slider00.jpg slider01.jpg slider02.jpg slider03.jpg slider05.jpg slider06.JPG slider07.jpg slider09.jpg slider11.jpg slider14 jo-lauf 2.jpg slider14.jpg slider16.jpg slider17.jpg slider18.jpg slider19.jpg slider20.jpg slider21.jpg slider22.jpg slider23.jpg slider24.jpg

Das Bischöfliche Gymnasium Josephinum

Domhof 7 - 31134 Hildesheim - Tel: 05121-1795-0 - Mail: buero@gymnasium-josephinum.de

1200 Jahre Schule am Dom

Samstag, 15. Dezember 2018 15:48

Kirchenzeitung vom 16.12.2018: Dom von Kerzen erhellt

Zum ersten Mal hat ein Hildesheimer Bischof die katholischen Schulen der Stadt zu einem Rorategottesdienst in den Mariendom eingeladen. Rund 1500 Schüler, Lehrer, Eltern und Geschwisterkinder folgten der Einladung.


VON EDMUND DEPPE

Rorate KIZ
1500 Kerzen erhellen beim Rorategottesdienst den Mariendom. | Foto: Deppe

 

„Ich würde mich freuen, wenn der Dom aus allen Nähten platzen würde“, hatte Bischof Dr. Heiner Wilmer im Vorfeld gesagt. Und der Dom war rappelvoll. Die Stufen zum Altar, der Chorraum, die Gänge und Seitenkapellen waren dicht besetzt.
Um sechs Uhr im dunklen Dom bei Kerzenschein machten sich die Schülerinnen und Schüler Gedanken über den Advent, die Vorbereitungszeit auf das Fest der Geburt Jesu. Bischof Heiner wies darauf hin, dass diese Zeit eine Zeit der Umkehr ist. „Es ist eine Zeit, in der wir aufeinander zugehen sollen, eine Zeit des Verzeihens, des Heilens und des wieder miteinander Sprechens“, betonte er und zitierte aus dem Song „Anthem“ – Hymne von Leonhard Cohen die Textpassage: „There is a crack in everything. That’s how the light gets in.“ (In allem ist ein Riss. Da kommt das Licht herein.) „Durch die Risse, die es in unserem Leben wie in einer kaputten Jeans gibt, scheint das Licht Gottes hinein, das uns erst zu Menschen macht. Wenn wir zu diesen Rissen stehen, zu dem, was uns zunächst als unvollkommen erscheinen lässt, werden wir zu attraktiven Menschen, die Licht für andere sein können“, betonte Bischof Heiner. Lächelnd riet er den jüngeren Gottesdienstbesucher: „Ich gehe davon aus, dass ihr Leonhard Cohen nicht unbedingt kennt. Schaut euch das einfach mal nachher auf Youtube an.“ Ein Ratschlag, der in Predigten eher selten kommt.
Am Gottesdienst nahmen die Elisabeth-von-Rantzau-Schule, die St. Franziskus-Schule der Heimstatt Röderhof, die Albertus-Magnus-Schule, die Augustinus-Schule und die beiden katholischen Gymnasien Marienschule und Josephinum teil. Musikalisch wurde die Feier vom Ensemble der St. Franziskus-Schule und vom Chor des Josephinums gestaltet. Bevor es dann in den Unterricht ging, sorgten die Malteser für ein kleines Frühstück mit süßen Brötchen, Kaffee, Kakao und Früchtetee.