Es scheint, dass die Ausführung von JavaScript in Ihrem Browser deaktiviert ist oder verhindert wird (z.B. durch NoScript).
Bitte aktivieren Sie JavaScript um alle Funktionen der Website nutzen zu können!
slider00.jpg slider01.jpg slider02.jpg slider03.jpg slider05.jpg slider06.JPG slider07.jpg slider09.jpg slider11.jpg slider14 jo-lauf 2.jpg slider14.jpg slider16.jpg slider17.jpg slider18.jpg slider19.jpg slider20.jpg slider21.jpg slider22.jpg slider23.jpg slider24.jpg

Das Bischöfliche Gymnasium Josephinum

Domhof 7 - 31134 Hildesheim - Tel: 05121-1795-0 - Mail: buero@gymnasium-josephinum.de

1200 Jahre Schule am Dom

Samstag, 03. November 2018 16:34

HAZ vom 30.10.2018: Erfolgreiche Sternengucker: Platz eins für Josephinum

Astronomie AG Preis 2018        

 

 

 

 

 

 

 

 

Jessica Neumann schaut in der Sternwarte des Josephinums durch das Okular des Teleskops. Arndt Latußeck (links) erklärt.
Foto: Christian Harborth

 

 von CHRISTIAN HARBORTH

Hildesheim - Zum zweiten Mal innerhalb von vier Jahren darf sich das Josephinum über einen Förderpreis freuen, mit dem die Reiff-Stiftung für Amateur- und Schulastronomie Bildungseinrichtungen im deutschsprachigen Raum für ihre nachhaltige Arbeit rund um Sterne und Sonnen auszeichnet. Die Preise werden am Samstag in der Uni Bochum überreicht.

Das Josephinum teilt sich den ersten Platz mit dem Einstein-Gymnasium in Neuenhagen bei Berlin. Das Preisgeld beträgt 2500 Euro pro Schule. „Mit dem Geld wollen wir eine neue Montierung kaufen“, sagt Arndt Latußeck. Die Montierung verbindet das Teleskop mit dem fest auf dem Dach des Kolleggebäudes an der Kreuzstraße installierten Fuß, auf dem das optische Präzisionsgerät steht.

Der promovierte Astronom und Lehrer des Josephinums schiebt auf dem Dach den Oberbau einer Holzhütte zur Seite und legt das Teleskop frei. Die Schule hat es vor vier Jahren mit dem damaligen Preisgeld der Reiff-Stiftung angeschafft. Die Holzhütte ist die Sternwarte der Schule. Der 48-jährige Pädagoge ist seit 15 Jahren die zentrale Figur des Astronomieunterrichts des Josephinums.

Arndt Latußeck ist der Vater des Erfolgs

Zusammen mit einigen Schülern will Latußeck am Samstag nach Bochum fahren, um den Preis entgegenzunehmen. Die Stiftung würdigt mit der Auszeichnung auch die Verdienste Latußecks, der sein derzeitiges Hauptthema „Die Entdeckung der Milchstraße“ in den Unterricht des Josephinums trägt. Für die Stiftung spielt auch die Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle. Latußeck schaut mit seinen Schülern seit 15 Jahren in die Sterne – und zwar neben seiner Tätigkeit als Lehrer für Mathematik, Physik und Informatik.

Man kann also sagen: Was die astronomischen Forschungen des Josephinums angeht, ist er der Vater des Erfolgs. Er hat auch die Sternwarte auf dem Galgenberg mit aufgebaut und ist Vorsitzender der Astronomie-Gesellschaft, die die Warte seit 2012 betreibt.

Was sein Engagement am Josephinum angeht, gibt sich der zweifache Vater aber gern bescheiden. „All das könnte ich nicht tun, wenn die Schule nicht die Voraussetzungen hierfür schaffen würde“, sagt er. Rund 600 Schüler haben sich während der vergangenen eineinhalb Jahrzehnte mit ihm auf den optischen Weg ins All begeben, schätzt Latußeck. Dieses Engagement hat auch zu Erfolgen anderer Art geführt: Gleich mehrere Josephiner waren beim naturwissenschaftlichen Wettbewerb Jugend forscht erfolgreich. Zuletzt Abiturient Dennis Kobert, der 2018 einer der Bundespreisträger bei Jugend forscht war und sogar Glückwünsche von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Astronaut Alexander Gerst von der ISS entgegennehmen konnte. Die heutigen Kontakte sind zwar spärlich geworden. Aber: „Dennis war gerade bei einem Symposium in London“, berichtet Latußeck.