Es scheint, dass die Ausführung von JavaScript in Ihrem Browser deaktiviert ist oder verhindert wird (z.B. durch NoScript).
Bitte aktivieren Sie JavaScript um alle Funktionen der Website nutzen zu können!
slider00.jpg slider01.jpg slider02.jpg slider03.jpg slider05.jpg slider06.JPG slider07.jpg slider09.jpg slider11.jpg slider14 jo-lauf 2.jpg slider14.jpg slider16.jpg slider17.jpg slider18.jpg slider19.jpg slider20.jpg slider21.jpg slider22.jpg

Das Bischöfliche Gymnasium Josephinum

Domhof 7 - 31134 Hildesheim - Tel: 05121-1795-0 - Mail: buero@gymnasium-josephinum.de

1200 Jahre Schule am Dom

Dienstag, 29. Oktober 2013 22:06

HAZ vom 29.10.2013: Bäume für den neuen Klostergarten

Schüler des Josephinums beteiligen sich in Marienrode an einer bundesweiten Pflanzaktion

Marienrode PflanzaktionHildesheim (r/ha). Schüler können sich mit dem Klimawandel oder dem ökologischen Gleichgewicht im Klassenzimmer theoretisch auseinandersetzen. Sie können das Thema aber auch ganz praktisch angehen und ihren Beitrag dazu leisten, dass die Umwelt geschont wird und der Planet auch für kommende Generationen noch lebenswert bleibt.

Im Gymnasium Josephinum stand daher nun praktischer Biologieunterricht auf dem Stundenplan. Auf dem Gelände des Klosters Marienrode pflanzten Schüler etliche Bäume, die schon bald zu einer ökologisch wertvollen Streuobstwiese herangewachsen sein sollen.
„Hier war schon einmal eine Streuobstwiese. Davon stehen heute aber nur noch ein paar alte Bäume“, sagt Schwester Maria Elisabeth Bücker, Priorin des Benediktinerinnenpriorats Kloster Marienrode. Die leere, große Wiese wird von den Schwestern deshalb auch gern als die „Prärie“ bezeichnet. „Schon lange hatten Schwester Maria Elisabeth und ich die Idee, die Streuobstwiese wiederzubeleben“, sagt Norbert Kesseler, Leiter der Immobilienabteilung des Bistums. „Als vom Josephinum die Anfrage kam, im Rahmen der Schulpflanzaktion der Deutschen Umweltstiftung hier Bäume pflanzen zu wollen, waren wir sofort begeistert.“

Allerdings sollten es nicht irgendwelche Laubbäume sein, sondern Obstbäume. Dank der zusätzlichen finanziellen Unterstützung der Benediktinerinnen konnten die Schüler der Klasse 6a neben Äpfeln, Kirschen, Quitten und Birnen auch den Baum des Jahres 2013, einen Holzapfel, pflanzen. „Im Unterricht haben sich die Schüler bereits mit den Themen Bäume und Wald auseinandergesetzt und sich auf diese Aktion vorbereitet“, erklärt Biologielehrer Jens Eichhoff.

Ausgerüstet mit Spaten und Schubkarre machten sich die jungen Gärtner ans Werk. Angeleitet von Pächter Athanasios Volassas, einem ehemaligen griechischen Obstbauern, huben die Mädchen und Jungen ganz fachmännisch Löcher aus und setzten die jungen Bäume ein. „Es ist ein tolles Gefühl, selbst einen Baum gepflanzt zu haben“, sagen Lavinja und Sara, während sie die Erde um „ihr“ Bäumchen festtreten. „Mit der Schulpflanzaktion wollen wir erreichen, dass sich junge Menschen mehr mit der Natur und dem Umweltschutz auseinandersetzen und ein Gefühl dafür entwickeln, sinnvoll mit der Natur umzugehen“, betont Erich Weber von der Deutschen Umweltstiftung. „Ich habe früher im Kloster Eibingen selber sehr gerne im Garten mitgearbeitet“, erinnert sich Schwester Maria Elisabeth.
Deshalb ließ es sich die Ordensfrau nicht nehmen, auch bei der Pflanzaktion am Kloster tatkräftig zu helfen.

Volassas hofft, dass die Kinder diesen Tag nicht vergessen. „Es würde mich freuen, wenn sie ab und zu hier vorbeikommen, um ihre Bäume zu besuchen und zu sehen, wie sie sich entwickeln“, wünscht sich der ehemalige Obstbauer.