Es scheint, dass die Ausführung von JavaScript in Ihrem Browser deaktiviert ist oder verhindert wird (z.B. durch NoScript).
Bitte aktivieren Sie JavaScript um alle Funktionen der Website nutzen zu können!
slider00.jpg slider01.jpg slider02.jpg slider03.jpg slider05.jpg slider06.JPG slider07.jpg slider09.jpg slider11.jpg slider14 jo-lauf 2.jpg slider14.jpg slider16.jpg slider17.jpg slider18.jpg slider19.jpg

Das Bischöfliche Gymnasium Josephinum

Domhof 7 - 31134 Hildesheim - Tel: 05121-1795-0 - Mail: buero@gymnasium-josephinum.de

1200 Jahre Schule am Dom

Montag, 18. März 2013 13:12

Hausordnung

Das Josephinum bietet durch rücksichtsvollen und gewaltfreien Umgang miteinander ein fruchtbares Umfeld für Lernen und Lehren. Alle in der Schule Tätigen haben das Recht, dass ihnen Achtung und Rücksicht entgegengebracht wird, und auch die Pflicht, sich allen anderen gegenüber in gleicher Weise zu verhalten. Wir zollen einander Respekt durch mitverantwortliches Hinschauen und Mittun!


Allgemeine Regelungen


Wir verzichten im Umgang miteinander auf jegliche körperliche und verbale Gewaltanwendung. Daraus ergibt sich das Verbot des Mitbringens von gefährlichen Gegenständen (z. B. Waffen und Messer) und des Werfens von Gegenständen (z. B. Schneebälle) sowie ein Unterlassen jeglicher Form von Beleidigungen und Herabsetzungen (auch im Internet!).
Wir respektieren die Privatsphäre. Deshalb sind ungebetenes Fotografieren und Filmen sowie Tonaufnahmen in der Schule nicht erlaubt.
Wir wollen auch keine Drogen. Ihr Konsumieren (einschließlich Alkohol) ist strikt untersagt. Rauchen ist grundsätzlich nicht gestattet.
Ständige Ablenkungen behindern das Lernen: Daher verbleiben Handys, Smartphones, MP3-Player und Spielekonsolen in den Taschen und sind während des Unterrichts und in den Pausen ausgeschaltet. In begründeten Fällen darf das Handy in den Pausen genutzt werden.
Die Nichtteilnahme am Unterricht erfordert eine Entschuldigung der Eltern beim Klassenlehrer. Längeres Fehlen ist der Schule innerhalb von drei Tagen mitzuteilen. Freistellungen für einen nicht im Randbereich von Ferien liegenden Tag kann der Klassenlehrer aussprechen. Darüber hinausgehende Freistellungen sind vom Schulleiter zu erteilen.


Der Tagesablauf


Wir bemühen uns gemeinsam um eine ruhige Arbeitsatmosphäre, die von einem respektvollen und hilfsbereiten Umgang miteinander geprägt ist.


Vor dem Unterricht und in den Freistunden


Wir wollen uns auch vor dem Unterricht gut aufgehoben fühlen:
Das Schulgebäude wird um 7.00 Uhr geöffnet. Die Schülerinnen und Schüler können sich dann bis zum Beginn des Unterrichts im Foyer oder im Schülerwarteraum aufhalten. Sie entnehmen dem Vertretungsplan auftretende Änderungen. Die Klassenräume können ab 7.40 Uhr betreten werden (Fachräume nur bei Anwesenheit der Lehrerin/des Lehrers).
Auf dem gesamten Schulgelände darf nicht mit Zweirädern gefahren werden. Diese werden ausschließlich im Fahrradkeller abgestellt. Skateboards und Kickboards o. ä. sind nicht erlaubt. Ballspiele sind nur während der Pausen auf dem Domhof mit Softbällen erlaubt.
Während des Unterrichts

Wir wünschen uns Bedingungen, die einen geordneten Unterricht für jeden einzelnen ermöglichen.

Wir wollen Unterrichtsbedingungen, die uns fördern:

Die Schülerinnen und Schüler sind pünktlich zum Unterrichtsbeginn im Klassenraum bzw. vor dem Fachraum. Handys, Smartphones und MP3-Player sind abgeschaltet; Kopfbedeckungen sind abzunehmen, Störungen sind zu unterlassen.
Verspätetes Erscheinen zum Unterricht bedarf einer Erklärung oder einer Entschuldigung. Sollte eine Lehrerin oder ein Lehrer 5 Minuten nach dem Klingeln nicht erschienen sein, erkundigt sich die Klassensprecherin oder der Klassensprecher bei einem Koordinator oder im Sekretariat.
Aus Gründen des Umweltschutzes achten alle darauf, dass beim Heizen, beim Lüften und bei der Beleuchtung sparsam mit Energie umgegangen wird.


In den Pausen


Wir wollen uns in den Pausen erholen:
Kleine Pausen sind vor allem dazu da, die Klassen- und Fachräume zu wechseln. Während der kleinen Pausen ist der Aufenthalt in den Unterrichtsräumen erlaubt. Flure und Treppen stellen keine Pausenflächen dar; Fensterbänke und Heizkörper keine Sitzflächen.
Während der Pausen wird auf alle Aktivitäten verzichtet, die andere behindern, gefährden oder verletzen könnten. Essen und Trinken beschränken sich ausschließlich auf die Pausen. Während der großen Pausen befinden sich alle Schülerinnen und Schüler im Foyer bzw. auf den Schulhöfen (Domhof, Tischtennishof, Leunishof, Lesehof).
Das eigenmächtige Verlassen des Schulgeländes ist den Schülerinnen und Schülern nicht erlaubt. Zu den großen Pausen und nach der Unterrichtszeit werden die Klassenräume abgeschlossen.


Nach dem Unterricht


Wir wollen einen ansprechenden Unterrichtsraum:
Nach jeder Unterrichtsstunde wird die Tafel gesäubert; nach der jeweils letzten Unterrichtsstunde werden die Stühle hochgestellt, die Fenster geschlossen, das Licht ausgeschaltet und das Wasser im Tafeleimer gewechselt.
Von jeder Lerngruppe wird ein Ordnungsdienst eingerichtet, der auch sicherstellt, dass jeglicher Müll in die entsprechenden zentralen Abfallbehälter entsorgt wird und die Unterrichtsräume besenrein hinterlassen werden.


Sachbeschädigungen und Verschmutzungen


Wir gehen mit dem Eigentum anderer sorgsam um.
Beschädigungen und Diebstähle werden umgehend der Klassenlehrerin/dem Klassenlehrer bzw. der Fachlehrerin/dem Fachlehrer oder im Sekretariat gemeldet.
Sollte es im Gebäude zu einer größeren Verschmutzung (z. B. durch Verschütten von Getränken oder durch Kaugummiflecke) kommen, wird umgehend der Hausmeister informiert.
In den Sanitärbereichen ist ein besonders umsichtiges und verantwortungsvolles Verhalten erforderlich. Jeder trägt dazu bei, dass auch diese Räumlichkeiten in einem ordentlichen und sauberen Zustand bleiben.
Beschädigungen und Verschmutzungen werden auf Kosten des Verursachers repariert bzw. beseitigt.


Haftung


Geld und Wertgegenstände (auch Taschenrechner) sollten daher nicht unbeaufsichtigt bleiben.
Die Schule haftet nicht für den Verlust von Geld und Wertgegenständen.
Ein Verlassen des Schulgeländes während der Unterrichtszeit und in der Mittagspause ist nicht gestattet. Der Weg zur Mensa in den Remter und die kürzesten Wege zwischen den Schulgebäuden gehören zum Schulgelände. Auf diesen Wegen ist achtsames und verkehrsgerechtes Verhalten geboten.


Die Hausordnung gilt fortgeschrieben in der jeweils aktuellen Fassung.
Stand: 28. Juni 2012